Pilotprüfungen im Islandsport

Die Islandszene entwickelt sich stetig weiter auch im Sportbereich. Pilotprüfungen sollen dieser Veränderungen auch im Sportsektor Rechnung tragen.
So wurde schon vor einiger Zeit die Pilotprüfung V3 geschaffen, die quasi den Übergang von der "leichten" Prüfung V5 zur "schweren" Prüfung V2 darstellt, deren letzter Aufgabenteil ja das starke bzw schnelle Tempo Tölt ist. Bei der V3 ist der letzte Aufgabenteil dann das beliebige Tempo Tölt. Für viele Reiter, die vielleicht noch nicht in den großen Prüfungen unterwegs waren oder für Pferde die noch an das starke Tempo herangeführt werden, sicher eine tolle "Erfindung", die auch Sinn macht und wie ich aus vielen Gesprächen rausgehört habe, durchaus eine breite Akzeptanz im bunten "Turnierreitervölkchen" findet.
Anders sieht das bei der neuen Tölt-Pilotprüfung T5.1 aus - als diese das erste Mal ins Gespräch kam, erwarteten Viele (in Anlehnung an die V3) einen normale T5 plus ein beliebiges Tempo am Ende, also quasi eine "abgeschwächte" T3. Tatsächlich ist die T5.1 aber langsames Tempo auf der einen Hand und starkes/schnelles Tempo Tölt auf der anderen. Also im Grunde genommen eine "verschärfte" T7. Wenn ich ein Pferd habe, das ein echtes starkes Tempo Tölt hat und nicht nur mehr oder minder sinnfrei in irgendeinem Viertakt um die Bahn schreddert, dann ist ein Pferd in der Ausbildung normalerweise so weit, dass ich es auch relativ problemlos Tempounterschiede reiten können sollte. Und damit würde kein Reiter mehr eine "niedrigere" Prüfung starten, sondern eine T3 reiten. 
Der Ipzv begründet diese T5.1 mit "man wolle herausfinden, ob diese Form der T5 eine höhere Akzeptanz hätte als die "alte" Version.." dies ist sinngemäß so den Nationalen Bestimmungen zu entnehmen, die der ipzv auf seiner Homepage in seinen Downloads gelistet hat. 
Meiner Meinung nach werden diese "Zwischenstufen" (V3, T5, T6), egal in welcher Form, nie ein so großes Starterfeld anziehen, wie die V5/T7 oder V2/T3/T4, sie sind aber ein Übergang von den leichten zu den schweren Sportprüfungen, und haben damit in meinen Augen eine echten Sinn. Die neue Pilotprüfung T5.1 erfüllt diesen Sinn für mein Empfinden nicht, weil der Übergang von wo nach wo soll das sein? 
Ich wäre weiter für die alte Version der T5 und wenn eine weitere Pilotprüfung, dann gerne (angelehnt an die V3), mit langsamen Tempo Tölt und nach dem Handwechsel Tempounterschiede und im Anschluss beliebiges Tempo, also eine T3 "light" sozusagen.
Dieser Artikel gibt reinsehen die persönliche Meinung der Verfasserin wieder und basiert auf keiner offiziellen statistischen Erhebung empirischer Starterzahlen.

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.